Schutzkonzept Covid-19 für die Wiederaufnahme der Bergführer-, Wanderleiter- und Kletterlehrertätigkeit ab dem 06. Juni 2020

 

 

 

Schutzkonzept Covid-19 für die Bergführer-, Wanderleiter- und Kletterlehrertätigkeit ab dem 6. Juni 2020

Grundlagen Seit dem 11. Mai 2020 ist die Tätigkeit als Bergführer/in, Wanderleiter/in und Kletterlehrer/in unter Einhaltung des SBV Schutzkonzeptes wieder erlaubt.

Per 6. Juni 2020 kann dieses Konzept angepasst werden, da der Bundesrat am 27. Mai 2020 eine weitere Lockerung der Corona-Massnahmen beschlossen hat.

Grundsatz

Die Bergführer/innen, Wanderleiter/innen und Kletterlehrer/innen halten sich an die Verhaltens- und Hygieneregeln des BAG und sorgen dafür, dass sich auch die Gäste an diese Regeln halten.

Quelle: bag-coronavirus.ch Gesundheits-Selbstcheck Alle Beteiligten machen einen vorgängigen Gesundheits-Selbstcheck.

Teilnehmen dürfen nur Führende, Gäste und Kursteilnehmer, die: - nicht mit Covid-19 infiziert oder seit 14 Tagen davon geheilt sind - sich nicht in ärztlicher Abklärung betreffend einer Covid-19 Infektion befinden - keine «Covid-19-verdächtigen» Krankheitssymptome zeigen, die noch nicht diagnostiziert sind - keine akute Covid-19-Infektionen in ihrem näheren Umfeld haben (Angehörige, Hausgenossen, Arbeitskollegen etc.) Körperkontakt Körperkontakte sind grundsätzlich zu vermeiden.

Ist ausnahmsweise ein intensiver und über längere Zeit dauernder Körperkontakt notwendig, z.B. bei einem Unfall, so werden der Situation angepasste Vorsichtsmassnahmen getroffen (Schutzmaske oder improvisierte Maske, Handschuhe) Abstand Der Abstand von 2 m ist wann immer möglich einzuhalten. Für kurze Zeit kann der Abstand von 2 m ohne zusätzliche Vorsichtsmassnahmen unterschritten werden (z.B. für den Partnercheck). Kann der Abstand von 2 m über längere Zeit nicht eingehalten werden, so werden der Situation angepasste Vorsichtsmassnahmen getroffen (Schutzmaske, improvisierte Maske, Sicherstellen von Contact Tracing).

Gruppengrösse / Kontaktdaten Bei der Gruppengrösse gibt es keine Einschränkungen mehr. Zur Nachverfolgung möglicher Infektionsketten müssen die Kontaktdaten von allen Gästen und Kursteilnehmern mindestens einen Monat lang aufbewahrt werden. Übernachtung / Verpflegung Übernachtung nur in Hotels und Hütten, welche die Einhaltung der Hygiene- und Abstandsregeln garantieren können.

Übernachtung auf der SAC Hütte immer anmelden und Hüttenschlafsack mitnehmen. Kein Essen teilen, nur aus der eigenen Flasche trinken An-/Heimreise, Transfers An- und Heimreise wenn möglich mit dem eigenen PW ohne Bildung von Fahrgemeinschaften zwischen Personen, die nicht im selben Haushalt leben Anreise mit dem ÖV unter Einhaltung der Vorsichtsmassnahmen Autos und Kleinbusse bei Transfer Fahrten wenn möglich nicht voll besetzen.

Maske tragen, wenn Abstand halten nicht möglich.

Personen aus einer Risikogruppe Abklären, ob die Gäste einer Risikogruppe angehören (relevante Vorerkrankung, Alter über 65). Gäste, die einer Risikogruppe angehören, auf die Empfehlungen des BAG hinweisen https://www.bag.admin.ch/bag/de/home/krankheiten/ausbruecheepidemien-pandemien/aktuelle-ausbrueche-epidemien/novelcov/besonders-gefaehrdete-menschen.html Gültigkeit / Umsetzung Dieses Schutzkonzept datiert vom 28. Mai. 2020.

Es gilt vom 6. Juni 2020 bis auf Weiteres.

Dieses Schutzkonzept gilt für die Berufstätigkeit derjenigen Bergführer/innen, Wanderleiter/innen und Kletterlehrer/innen, die Mitglied im SBV sind.

Dieses Schutzkonzept wird allen Mitgliedern des SBV per E-Mail zugestellt. Der SBV führt keine Kontrollen durch, er zählt darauf, dass die Mitglieder dieses Konzept verantwortungsvoll umsetzen. Schweizer Bergführerverband / Association Suisse des Guides de Montagne Marco Mehli, Präsident Pierre Mathey, Geschäftsführer

 

Offener Brief an den Bundesrat

<header style="margin: 0px; padding: 0px; border: 0px; vertical-align: baseline; display: block; ">

SRV fordert Unterstützungsmassnahmen für die Reisebranche

</header>

Frau Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga
Eidg. Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK)
Bundeshaus Nord
3003 Bern

Kopie an den Gesamtbundesrat

Zürich, 23. April 2020

Sehr geehrte Frau Bundespräsidentin
Sehr geehrte Damen und Herren Bundesräte

Als wirtschaftlich meistbetroffene Branche dieser Corona Krise bitten wir Sie dringend um ein Gespräch, um gemeinsam die notwendigen Massnahmen einzuleiten und um ein zusätzliches Hilfspaket für die Reisebürobranche und deren Kunden zu schnüren.

Weshalb Meistbetroffen?
Unsere Branche ist gemäss Pauschalreiserecht gezwungen, alle stornierten Reisen, die im März und bis und mit (vorläufig) 17. Mai 2020 stattgefunden hätten, an die Kunden in bar zurück zu erstatten. Dies, obwohl die Reisen nicht aus freien Stücken, sondern auf Grund von behördlichen Anordnungen storniert werden mussten. Genau hier liegt der Sonderfall Reisebüro. Die grösste Problematik ist der Entzug unserer Liquidität. Alle Airlines (insbesondere die Lufthansagruppe mit der Swiss und Edelweiss) und weitere einzelne Leistungsträger (wie Hotels oder Destination Management Companies im Ausland) verweigern strikte eine Rückzahlung der bereits bezahlten Leistungen oder verzögern diese um mehrere Monate.

Viele Buchungen für das Jahr 2020 wurden bereits im Vorjahr und zu Beginn dieses Jahres getätigt. Seit März müssen Reisebüros nun etappenweise die Abreisen stornieren oder die Kunden umbuchen, was ihnen einen riesigen zusätzlichen und entschädigungsfreien Arbeitsaufwand generiert. Zeitgleich waren sie Tag und Nacht mit Rückholaktionen in enger Zusammenarbeit mit dem EDA beschäftigt, um die Gäste sicher und rechtzeitig nach Hause zu holen, ohne dafür entschädigt zu werden.

Um der aktuellen Problematik entgegenzuwirken, hatten wir uns unter der Leitung des Staatsekretariat für Wirtschaft und in Zusammenarbeit mit dem Justizdepartement sowie dem Konsumentenschutz darauf geeinigt, einen Rechtsstillstand bis 30. September 2020 zu beantragen. Das hätte uns die notwendige Zeit verschafft, um an einem dringend notwendigen Hilfspaket weiter zu arbeiten. Am 16. April 2020 hat der Gesamtbundesrat den geforderten Rechtsstillstand nicht bewilligt und in letzter Minute gestoppt – nachdem die Pressemitteilung seitens des Bundes bereits verfasst war. Mit diesem nicht nachvollziehbaren Entscheid überlässt der Bundesrat die KMU einer ganzen Branche mit rund 8000 Arbeitsplätzen und 6 Mia Umsatz ihrem Schicksal und akzeptiert zahlreiche Konkurse.

Kurz zusammengefasst:

  • Die Reisebüros sind in der Vergangenheit in Vorleistung gegangen, in dem sie die Kunden beraten, gebucht sowie Vorauszahlungen geleistet haben.
  • In der Gegenwart sind sie verpflichtet, Gelder zurückzubezahlen, die sie selber nicht zurück erhalten haben.
  • Eine Zukunftsperspektive haben die Reisebüro aktuell im Gegensatz zu allen anderen Branchen keine – da nicht bekannt ist, wann und ob in der nächsten Zeit die Reiserestriktionen wieder aufgehoben werden und zu welchem Zeitpunkt wieder Umsatz generiert werden kann.

Diese Fakten sollten genügen, um mit einem zusätzliches Hilfs- oder Rettungspaket (ein Vorschlag liegt beim SECO) und/oder einer zwischenzeitlichen Ausserkraftsetzung von Teilen des Pauschalreiserechtes zuzustimmen. Die Reisebranche braucht jetzt zeitnah die Hilfe des Bundes, weil sie die Kundengelder, die sie nicht mehr hat, zurückzahlen will aber nicht kann. Und zwar aus dem Grund, dass sie diese selbst nicht mehr zurückbekommt – nicht weil sie einen Sonderstatus sucht.

Wir bitten den Gesamtbundesrat, im Namen unserer Branchenmitgliedern, das politische Ausmass jetzt zu erkennen und erwarten einen Terminvorschlag um diese Probleme umgehend anzugehen.

 

Eine Revision des Pauschalreisegesetz ist absolut zwingend per sofort notwendig.

 

Es ist nicht richtig, nein es ist kriminell wenn in einem solchen Ausnahmezustand nur eine Partei finanziellen Schaden erleiden soll und skrupellos in den Ruin getrieben wird.

Wohlverstanden bei ca. 8 500 000 Einwohnern und einer täglichen Ansteckungsrate von ca. 13 und das seit bald 3 Wochen!! .

 

Somit drängt es sich zusehends auf, dass flexible Lösungen getroffen werden und selbstverständlich das Szenario Umbuchung als Variante in Betracht gezogen wird und dabei die bereits erbrachte Leistung in abzug gebracht wird.

 

 

Mönch und Jungfrau, zwei sehr imposante Gipfel der Berner Alpen


10. bis 11. August 2020, 2 Tage /2 Gäste pro BF

14. bis 15. September 2020, 2 Tage /2 Gäste pro BF



Wir fahren mit der ersten Zahnradbahn um 07. 28 Uhr ab Grindelwald - Grund zum Jungfraujoch (3454 m), dem höchst gelegenen Bahnhof Europas.

Einmalig sind die Ausblicke zur Eiger Nordwand und zum Eismeer aus den Haltestellen in den Galerien. 
Am Jungfraujoch können wir das gewaltigste Gletscherplateau Europas erleben: Jungfraufirn, Konkordiaplatz und Aletschgletscher stehen vor uns.

Nach einem halbstündigen Fussmarsch sind wir am Einstieg zum Südgrat des Mönch, wo wir uns anseilen die Steigeisen anziehen und schon sind wir unterwegs zu unserem ersten Gipfel, dem Mönch auf 4099m.
Nach gut 3h gehen und Kletterei im 3 ten Grad sowie dem passieren der eindrücklichen Gipfelflanke stehen wir zuoberst und geniessen die hoffentlich freie Rundsicht in den Alpenbogen.

Bei Anmeldung uns bekannter Tourengänger und der entsprechenden Voraussetzung wie technisches Können /Kondition und Rahmenbedingungen wird mit einem Gast die Überschreitung des Mönch ins Auge gefasst.

Mit der nötigen Vorsicht geht es der Aufstiegsroute entlang in 1 1/2 bis 2 h zurück zum Einstieg am Gletscher und in einer halben Stunde Fussmarsch zu unserem Nachtlager der Mönchsjochhütte auf 3650m.

Am zweiten Tag starten wir je nach Verhältnissen lange bevor die Sonne am Horizont erscheint und gehen über den Gletscher in gut einer Stunde zum Einstieg am Felsriegel der uns schlussendlich über Fels und Firn zum Rottalsattel führen wird.
Es ist eindrücklich wie am Horizont der Tag erwacht und wir gehen nach einer kurzen Frühstückspause weiter über den Rottalsattel immer höher bis wir am Gipfel der Jungfrau auf einer Höhe von 4158m erneut über die faszinierende Rundsicht staunen können.

Der Abstieg erfolgt wenn möglich direkt über den Gletscher zum Jungfraujoch, wo wir ein letztes Mal die einmalige Gletscherwelt auf uns wirken lassen bevor es mit der Bahn um ca. 16.00 Uhr wieder hinunter ins Tal geht.

Unterkunft 
Mönchsjochhütte.

Dauer
2 Tage /2 Teilnehmer pro Bergführer.

Kosten
Fr. 990.— inkl. Organisation, Führung, Betreuung, Halbpension, Bergführer.

Nicht inbegriffen.
Anreise ab Wädenswil retour Fr. 45.--, Bergbahn, Mietmaterial, Tagesgetränke,  Getränke des BF.

Anforderung
Hochtourenerfahrung, Trittsicherheit, Gute Kondition und Klettererfahrung mit Bergschuhen im 3ten Grad.

Leitung 
Erste Gruppe BF Emanuel Schroth, BF wolkenlos.ch  

Anmeldung und weitere Infos

 

 

  

 

_______________________________________________________________

 

 

Weisshorn 4505m

 

10. bis 12. August 2020 3 Tg. 1 Gast pro BF. 


Einer der wichtigsten Viertausender der Alpen
Die Erstbesteigung des Weisshorns erfolgte am 19. August 1861 durch John Tyndall, Johann Joseph Benet von Steinhaus VS und Ulrich Wenger über den Ostgrat, den heutigen Normalweg. Das Weisshorn oberhalb von Randa gilt als einer der wichtigsten 4000er der Alpen. Zwar kann das Weisshorn von der Form her nicht mit dem Matterhorn konkurrieren, jedoch ist der Berg relativ freistehend und bildet mit drei Graten und Wänden eine ebenmässige Pyramide, die das Matterhorn sogar überragt. Im Jahr 2011 feierte die Bevölkerung von Randa mit zahlreichen Bergführern aus der ganzen Umgebung das 150-Jahr-Jubiläum der Erstbesteigung. 

Namensherkunft
Die von Randa gut sichtbare Nordostwand des Weisshorns ist stets mit Schnee bedeckt.

Anforderungen
Sie sind sich nicht sicher und waren noch nie mit uns unterwegs, rufen Sie an oder schreiben Sie uns wir geben gerne Auskunft.

Unterkunft 
Tracuit /Weisshornhütte

3 Tage 1 Teilnehmer pro BF.

Kosten
Fr. 2780.— inkl. Organisation, Führung, Betreuung, Marschtee, HP.

Nicht Inberiffen
Tagesgetränke, Reisekosten.

Anforderung
Sicheres Steigeisengehen, Klettererfahrung, Trittsicherheit, Gute Kondition. 

Leitung 
BF wolkenlos.ch

Anmeldung und weitere Infos

 

________________________________________________________________

 

  

 

Finsteraarhorn 4274m

13. bis 15. August 2020  . 

Bedeutung des Namens
Der höchste Berg der Berner Alpen ist nach einem ­Flüsschen benannt, dessen Wasser etwas dunkler scheint als das der nahen Lauteraar. Es entspringt einem Gletscher, der ebenfalls seinen Namen trägt. Das Grundwort Aa(r) ist die germanische Bezeichnung für ein Fliessgewässer.

Geschichte
Eine «alpine Kriminalgeschichte» sei die Erstbesteigung des Finsteraarhorns 1812, wie es im Jahrbuch des Schweizer Alpenclubs von 1907 heisst. Einer der Detektive war der Berner Bergsteiger und Alpinismushistoriker Gottlieb Studer. In der Schrift «Ueber Eis und Schnee» und im SAC-Jahrbuch von 1882 stellte er klar, Abbühl, Bortis und Volken seien auf dem Gipfel des Finsteraarhorns gewesen, wenn vielleicht auch nicht auf dem allerhöchsten Punkt. «In Wirklichkeit bildet der höchste Gipfel einen fast horizontalen, gegen sein südliches Ende zu etwas gebrochenen Felsgrat von circa zwanzig bis dreissig Schritten Länge und drei bis vier Schritten Breite», wobei der «eigentliche Culminationspunkt» des flachen Firstes näher beim nördlichen Ende des Grates liege.

Normalweg
Der Normalanstieg erfolgt – ausgehend vom Jungfraujoch – von der Finsteraarhornhütte über die SW-Seite bis zum ersten Absatz des NW-Grats (sog. Hugisattel auf 4088m, und von dort über den Grat (zunächst in den Felsen oder im Schnee der SW-Flanke) zum Gipfel (WS I-II).

 

Anforderung
Sie sind sich nicht sicher und waren noch nie mit uns unterwegs, rufen Sie an oder schreiben Sie uns wir geben gerne Auskunft.

Unterkunft 
Finsteraarhornhütte 3048m

Dauer
3 Tage 2 Teilnehmer pro BF.

Kosten
Fr. 1475.— inkl. Organisation, Führung, Betreuung, Marschtee, HP.

Nicht Inberiffen
Tagesgetränke, Reisekosten.

Anforderung
Hochtourenerfahrung, Sicheres Steigeisengehen, Klettererfahrung, Trittsicherheit, Gute Kondition. 

Leitung 
BF Emanuel Schroth, BF wolkenlos.ch

Anmeldung und weitere Infos

 

________________________________________________________________

 

  

Vrenelis Gärtli, der Glärnisch.


25. bis 26. September 2020 2 Tg. 4 bis 6 Gäste pro BF.

   

Ein Berg den man fast jeden Tag sieht muss einmal bestiegen werden, so weiss man auch wie es da oben auf dem Vrenelisgärtli aussieht.

Da oben sieht es zum Teil wild aus  aber unter Anleitung eines Bergführers in einer Gruppe mit max. 6 Gästen die wir am ersten Tag nach dem Zustieg zur Hütte und einer Mittagspause ausbilden ist dieser Berg mit etwas gutem Willen, einem vernünftigen Tempo und der Bereitschaft neues zu lernen machbar.


Der Glärnisch ist eine sehr schöne Bergtour mit allen Elementen der grossen Hochtouren wie Hüttenzustieg, Hüttenübernachtung, sehr schöner Zustieg zum Gletscher, Anseilen und mit Steigeisen über den Gletscher zum Felsriegel, über einen eindrücklichen Klettersteig und leichter Kletterei zum Gipfel, dem Vrenelisgärtli.

Nach dem wir den Rundblick vom Gipfel genossen haben wartet der Abstieg vom Vrenelisgärtli direkt zur Hüttenbratwurst. Anschliessend an die Jause verabschieden wir uns vom Hüttenteam und steigen in ca. 1h ins Tal zur Chäsalp wo unsere Velos warten.
Jetzt kommt noch das beste an der Geschichte, eine Abfahrt mit dem Bike zurück zum Klöntalersee.

 

Falls die Möglichkeit aufgrund der Gruppenzusammensetzung besteht (mindestens 3 Gäste) können Sie auf Wunsch eine selbständige Seilschaft (Ausbildungstour) unter Aufsicht des Bergführers bilden.

Treffpunkt.

07.00 P wolkenlos.ch 07.15 Bhf Wädenswil für ÖV Reisende.

 


Anforderungen

Kondition
Gute Grundkondition für leichten Aufstieg von 3h bis 4h pro Tag.

Technisch
Es braucht keine technischen Kenntnisse, wir werden nach dem Hüttenzustieg am Nachmittag eine Einführung in die nötige Seiltechnik geniessen und lernen unterwegs.
Freude an den Bergen und die Bereitschaft Neues zu lernen müssen Sie mitbringen den nur mit ein bisschen Hochgucken kommt man da nicht hoch :-).

Kosten
Fr. 480.— inkl. Organisation, Ausbildung, Führung, Betreuung, Halbpension, Fahrradtransport, Gruppenmaterial, Bergführer und seine Spesen.

Ausrüstung
Klettergurt, Abseilgerät, Reepschnur, Karabiner / Steigeisen / Pickel /Helm, Mountenbike, Hüttenschlafsack,  wird gegen Miete zum Treffpunkt gebracht /zurückgenommen.

Nicht inbegriffen

Reisekosten Fr. 30.-- ab Wädenswil retour, Technisches Material Fr.30.--, Hüttenschlafsack Fr. 15.-- (kaufen Fr. 65.--), Mountenbikemiete Fr. 30.--, Tagesgetränke /Lunch.

Leitung 
Bergführer Emanuel Schroth, wolkenlos.ch 

 

Sie möchten gerne auf den Glärnisch hinaufsteigen, sind sich aber nicht sicher ob Sie das schaffen?

Rufen Sie an.

Wir werden Ihnen kompetent Antwort geben den wir wissen was es neben einer "Fachkompetenten Einzelgastbezogenen Führung" sonst noch braucht um dieses Ziel zu erreichen.

 

Anmeldung und weitere Infos

_______________________________________________________________

 

 

 

Matterhorn mit Privatgästen.

 

Matterhorn mit Privatgästen auf Anfrage.

Sie wünschen eine persönliche Führung und Betreuung abseits vom grossen Ansturm an diesem Berg.

Wir freuen uns sehr, Sie auf dieser sehr eindrücklichen Tour zu Führen.

Die Tour wird nur bei sicherem Wetter durchgeführt.

1 Gast Fr. 1570.—  Inkl. Organisation, Führung, Betreuung, 1Hallbpension 1 Gast /1 Bergführer, ab Hörnlihütte, Hörnligrat, Höhrnlihütte.

Nicht inbegriffen
Persönliche Getränke, Reisekosten /Bergbahn Schwarzsee retour für den Gast ca. Fr. 50.--, zusätzliche Konsumationen auf der Hörnlihütte.

Anforderungen am Matterhorn.

Sie waren schon mit uns in den Bergen unterwegs oder bringen den entsprechenden Leisungsausweiss!
Es braucht eine sehr gute Kondition (1200m Auf und Abstieg im 3ten Grad) sowie sicheres gehen mit Steigeisen im Fels!


Melden Sie sich ein Jahr im voraus
und kommen Sie mit in unsere Trainingscamp und Sie dürfen sich freuen auf eine
unvergessliche Tour in den Alpen am Berg der Berge....

Leitung
Emanuel Schroth Bergführer

Anmeldung und weitere Infos

 

 

 ____________________________________________________________________

 

 

Hochtour der Superlative, Gran Parradiso4061m, Mont Blanc 4807m - Überschreitung

 

Auf Anfrage.

Der Mont Blanc, nicht der höchste Europas aber der höchste der Alpen mit dem Einstieg via Grand Paradiso zur Aklimatisation. Wäre schön, wenn wir Ihn besteigen können.

Grand Paradiso 4061m, Mont BLanc 4807m.

Wir haben 5 Tage zur Verfügung wovon wir 1 Tag als Reservetag haben und somit unser Programm den Verhältnissen anpassen können.

Unterkunft

Vitoria Emanuele 2732m, Gonellahütte 3071m, Cosmiquehütte 3613m

5 Tage 2 Gäste pro Bergführer.

Kosten
Fr. 2180.— inkl. Organisation, Führung, Betreuung, Marschtee, HP.

Nicht inbegriffen
Reisekosten ab Wädenswil ca. Fr. 160.--, Bergbahnen, Tagesgetränke.

Anforderung
Sicheres Steigeisengehen, Trittsicherheit, Gute Kondition.

Leitung
BF wolkenlos.ch Matthias 

Anmeldung und weitere Infos

 

_______________________________________________________________________________________________________________

 

 

 

 

Das Nadelhorn 4327m

Das Nadelhorn auf Anfrage. 

Unterkunft 
Mischabelhütte.

Dauer
2 Tage 2 Teilnehmer.

Kosten
Fr. 780.— inkl. Organisation, Führung, Betreuung, Bergführer und sein Aufwand, Halbpension und Marschtee.

Nicht inbegriffe
Tagesgetränke und Bahn.

Anforderung
Sicheres Steigeisengehen, Klettererfahrung, Trittsicherheit, Tourennachweis, Gute Kondition.

Wenn Sie sich für eine Teilnahme interessieren, fragen Sie uns an, wir werden Sie persönlich beraten und Sie können sich mit fundiertem Wissen für oder gegen eine Teilnahme entscheiden!.

Fotos zur Tour 

Leitung
BF wolkenlos.ch

Anmeldung und weitere Infos

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 _______________________________________________________________

 

 

 

 

Breithorn, Castor und Polux, drei impossante Buckel im Wallis.

Auf Anfrage 

Wir besteigen die drei 4000er neben dem Matterhorn am Einstieg zur Monterosa -Südseite. Es wartet eine sehr eindrückliche Hochtour die Lust auf mehr wecken wird.

 

Unterkunft 
Rifugio Guide d'Ayas

Dauer
3 Tage 3 Teilnehmer.

Kosten
Fr. 820.— inkl. Organisation, Führung, Betreuung, Marschtee, HP.

Anforderungen
Kondition für leichten Aufstieg von 4 bis 6 h pro Tag in grosser Höhe.
Technisch, es braucht keine Technischen Kentnisse, wir lernen unterwegs.
Freude an den Bergen und eine gute Grundkondition müssen Sie mitbringen.

Exklusiv
Tagesgetränke und Bahn.

Leitung
Emanuel Schroth Bergführer

Anmeldung und weitere Infos

 

  

 

________________________________________________________________

 

 

Weissmies - Ueberschreitung 4023m

Datum /Dauer
Auf Anfrage 3 Tage, bis 3 Gäste pro Bergführer.

Charakter der Tour
Jdeale Einsteigertour in die Welt der Hochtourenbergsteiger.
Wir sind von der grünen Wiese über einen Nepalsteg entlang einem Landschaftlich sehr schönen Alpweg durch Felsstuffen bis hinauf ins ewige Eis unterwegs.
Wieder im Tal wissen Sie ob das Hochtourengehen das ist wovon die anderen erzählen und können es kaum erwarten, bis Sie wieder unterwegs sind.

 

Anforderung
Die Tour eignet sich sehr gut für Einsteiger und leicht Fortgeschrittene Bergsteiger. 
Eine gute Kondition ist nötig, wir sind 4h bis 7h pro Tag unterwegs. 

Unterkunft 
Hotel Saas Grund, Saas Almagellerhütte 2896m.

Treffpunkt 
Nach Abmachung, Bhf Brigg 09.00 Uhr oder mitreisen mit Bus ab Wädenswil Fr. 50.-- möglich.

Kosten
Fr. 860.— pro Gast, inkl. Organisation, Gruppenmaterial, Führung, Betreuung, Ausbildung, Halbpension, Marschtee, Bergführer und seine Spesen.

Nicht inbegriffen
Getränke, Lunch, Bergbahnen, Reisekosten.

Material
Sie können bei uns das Technische Material mieten, wir werden es zum Treffpunkt mitbringen und wieder zurücknehmen.

Versicherung
Ist Sache des Teilnehmers. Sie nehmen auf eigenes Risiko teil.

Infos
Für nähere Infos Tel. 079 689 88 70 oder info@wolkenlos.ch

Organisation Tourenführung 

Emanuel Schroth Bergführer 079 689 88 70 wolkenlos.ch 

Anmeldung und weitere Infos

  

 

 

 

 

 _______________________________________________________________